Sassenberger Triathlon am 05.08.2018


Eine Mit­tel­di­stanz zu star­ten war schon län­ger der Plan, um ein „rich­ti­ger“ Tri­ath­let zu sein. Also wur­de sich Anfang des Jah­res umge­hört, wo eine schö­ne MD statt­fin­det. Die Ent­schei­dung fiel dann auf den Sas­sen­ber­ger Tri­ath­lon. Am 05.08.2018 war es dann so weit, der Tag der ers­ten Mit­tel­di­stanz.

Vor lau­ter Auf­re­gung war die Schla­fens­zeit mit nur 3 Stun­den Schlaf dann auch recht knapp. Auf dem Hin­weg noch schnell durch einen Blit­zer gedüst und damit ein super Start, es konn­te nur bes­ser wer­den. Um 7 Uhr wur­den die Start­un­ter­la­gen abge­holt. Da der Start erst um 9.30 Uhr war,  blieb also noch genug Zeit um sich die Stre­cken­plä­ne noch ein­mal genau­er anzu­schau­en. In der Wech­sel­zo­ne kam dann der bes­tens gelaun­te Tors­ten Bär­tels dazu, mit dem dann noch die letz­ten Stre­cken­de­tails aus­ge­tauscht wur­den. Die Schwimm­stre­cke blieb mir auch nach der Besich­ti­gung vor Ort ein Rät­sel und auch im Wett­kampf war ich froh, dass es so vie­le Schnel­le­re gab und man nur hin­ter­her­schwim­men muss­te.

Die Wet­ter­be­din­gun­gen waren top. Über den Tag wur­den es knapp 30 Grad, nicht zu warm und nicht zu kalt. Nach­dem die 1,9 km schwim­men absol­viert waren, ging es auf das Rad. Die Rad­stre­cke ist für Rekord­zei­ten aus­ge­legt, so eine fla­che Stre­cke bin ich noch in kei­nem Wett­kampf gefah­ren, ent­spre­chend hoch war das Tem­po. Über­all an der Stre­cke waren vie­le Zuschau­er und auch eine hohe Anzahl an Stre­cken­pos­ten, die die Stre­cke super an den Kreu­zun­gen frei­ge­hal­ten haben. Es waren 4 Run­den zu fah­ren mit je 23 km. Nach­dem die­ses absol­viert war, ging es auf die Lauf­stre­cke und hier wur­de es nun span­nend. Da Lau­fen nicht mei­ne Stär­ke ist und schon gar nicht so ein Halb­ma­ra­thon wur­de es nun inter­es­sant, kommt der Hän­ger bei Kilo­me­ter 16 wie immer oder nicht, kann ich das Tem­po hal­ten und kom­me ich über­haupt ins Ziel oder gibt es doch ein DNF? Aber alles Nach­den­ken hilft ja nicht, also rauf auf die Stre­cke und erst­mal Meter machen. Nach Kilo­me­ter 10 auf der Lauf­stre­cke kam über die Laut­spre­cher die Durch­sa­ge, der Gewin­ner der Mit­tel­di­stanz ist nach 4 Std 3 Min. im Ziel. Naja dach­te ich mir nur, du hast jetzt noch zwei Run­den vor dir, das heißt, du hast für die 120 Euro Start­ge­bühr dann auch mehr Wett­kampf­zeit bekom­men. Der nächs­te Gedan­ke war, wenn gera­de 4 Stun­den rum sind und ich nur noch 10 km lau­fen muss, dann kann ich ja unter 5 Stun­den blei­ben. Jetzt auf kei­nen Fall mehr ein­bre­chen, dach­te ich mir. Die Lauf­stre­cke ist 5 km lang und ist vier­mal zu umrun­den, aber an der Stre­cke ste­hen fast über­all Zuschau­er die einen anfeu­ern. Die Lauf­stre­cke über den Cam­ping­platz in Sas­sen­berg ist der Wahn­sinn. Es wer­den ganz vie­le Gar­de­na-Brau­sen auf­ge­stellt und der hal­be Platz feu­ert einen an, als wenn man auf Sieg­kurs ist. Rich­ti­ge Gän­sehau­mo­men­te. Auch sonst ist es eine sehr schö­ne und Abwechs­lungs­rei­che Stre­cke, am Was­ser ent­lang, durch den Wald und über den Cam­ping­platz. Durch das Anfeu­ern war der übli­che Hän­ger bei km 16 dies­mal kein Pro­blem und ich konn­te sogar unter 5 Stun­den blei­ben.

Hier die ein­zel­nen Ergeb­nis­se im Über­blick:

Platz Ges. Platz AK Vor­na­me Nach­na­me Swim Bike Run Finish Distanz
32 4 Tors­ten Bär­tels 00:14:24 00:36:04 00:23:20 01:16:48 Volks­bank Distanz
91 9 Ole Röhr­danz 00:16:53 00:36:29 00:27:39 01:24:04 Volks­bank Distanz
12 1 Phil­ipp Gerse­mann 00:37:01 02:34:01 01:39:12 04:54:04 Mit­tel­di­stanz

Volks­bank­di­stanz = 0,7 km swim, 23 km bike, 5 km run

Mit­tel­di­stanz= 1,9 km swim, 89 km bike, 21 km run

(Bericht von Phil­ipp Gerse­mann)