Riesenbecker Sixdays — DAS FINALE


Am Vater­tag war es soweit, das Fina­le, die 6. Etap­pe der Rie­sen­be­cker Six­days war erreicht. Mit einem extra Schub an Adre­na­lin und Eupho­rie kamen die Läu­fer ein letz­tes Mal am Start zusam­men. Zunächst ging es an der Aa ent­lang Rich­tung Schier­loh. Hier konn­ten die Mus­keln auf Betriebs­tem­pe­ra­tur gebracht wer­den, ehe es in den Teu­to­bur­ger Wald ging. Noch ein­mal stan­den 3 Anstie­ge im Stre­cken­pro­fil.
Am Nas­sen Drei­eck wur­de der Wald wie­der ver­las­sen und es ging auf die Schlei­fe durch Bever­gern. Ein letz­tes Mal mit Cola und Gels ver­sorgt führ­te die Stre­cke zur Suren­burg. Die ver­blei­ben­den Kilo­me­ter waren wie­der ver­gleich­bar mit denen eines Mara­thons. Ab dem “Hasen­hü­gel” war es dann soweit. Die Zuschau­er stan­den dich gedrängt an der Stre­cke. Der emo­tio­nals­te Ziel­ein­lauf der gesam­ten Six­days.

 

Alle Mara­tho­nis kamen über­glück­lich ins Ziel und fei­er­ten bei der abend­li­chen Abschluss­ver­an­stal­tung. An die­ser Stel­le noch ein­mal einen ganz beson­de­ren Dank an unse­re Fans. Ihr wart über all die Tage der abso­lu­te Wahn­sinn. Dan­ke, Dan­ke Dan­ke!

 

Ergeb­nis­se:

Platz Zeit in Stu. Platz AK
4. Ste­fan Goda 01:29,46 1. M45
19. Chris­ti­an Prig­ge 01:36,37 5. M45
28. André Trä­ger 01:40,07 6. M45
53. Johan­nes Klei­ne 01:45,31 8. M50
79. Klaus West­mey­er 01:49,50 16. M45
96. Maik Beck 01:51,07 15. M40
118. Kers­tin Bie­köt­ter 01:53,56 2. WHK
162. Alex­an­der Fudi­car 01:58,12 37. M50
163. Heinz Gawin­ski 01:58,14 8. M60
173. Bern­ward Breck­weg 01:58,43 42. M50
197. Man­fred Brock­schmidt 02:00,11 27. M40
236. Dirk Obert­hür 02:04,00 49. M45
238. Rei­ner Schnet­gö­ke 02:04,15 58. M50
301. Axel Pattar 02:09,19 21. M35
331. Mar­cel Rüt­her 02:11,20 39. M40
333. Wolf­gang Rau­ße 02:11,26 79. M50
335. Sil­ke Baar 02:11,27 12. W45
336. Car­men Prig­ge 02:11,27 9. W40
444. Kath­rin Witt 02:26,13 7. WHK

 

Auf der Stre­cke

 

Im Ziel

 

Abschluss­fei­er