Radwanderwochenende in Gronau-Epe


Am hei­ßes­ten Wochen­en­de des Jah­res tra­fen sich 7 Mara­tho­nis zu einer 4‑tägigen Rad­tour. Vom Aasee Ibben­bü­ren star­te­ten wir, um nach ca. 65 km mit eini­gen Pau­sen am Nach­mit­tag unser Quar­tier im Hotel Verst in Gro­nau-Epe gut gelaunt zu errei­chen. Hier wur­den wir erst­klas­sig jeden Abend mit einem 3‑Gänge Menü ver­sorgt. Am 2. Tag star­te­ten wir zu einer Rund­tour von ca 75 km über Als­ted­de  und Heek. Mit­tags erreich­ten wir Ensche­de. Dort stärk­ten wir uns mit hol­län­di­schen Pom­mes und einem ordent­li­chen Wei­zen­bier, natür­lich alko­hol­frei… mit­ten im Zen­trum an der Kir­che mit dem nöti­gen Abstand zu den Nach­bar­ti­schen. Coro­nabe­dingt ver­zich­te­ten wir auf den übli­chen Markt­be­such. Anschlie­ßend radel­ten wir über aus­ge­zeich­ne­te Rad­we­ge mit viel Schat­ten an der Din­kel ent­lang bis wir den Drei­land­see zu einer Abküh­lung nutz­ten. Von dort aus waren es dann nur noch 10 km bis wir im Bier­gar­ten des Hotels ein ers­tes küh­les Getränk zu uns neh­men konn­ten.

Am Sonn­tag radel­ten wir dann an der Gren­ze ent­lang bis wir mit­tags die Ost­müh­le Gil­de­haus­er­weg erreich­ten. Über Bad Bent­heim und einen Tauch­gang im Drei­län­der­see erreich­ten wir dann pünkt­lich unse­ren Bier­gar­ten, wo wir uns schon auf das vor­züg­li­che Abend­essen freu­en konn­ten.

Nach dem Früh­stück am Mon­tag muss­ten wir dann lei­der unse­re Sat­tel­ta­schen packen und die Heim­rei­se antre­ten. Nach ins­ge­samt 280 km und einem letz­ten Zwi­schen­stopp am Torf­moor­see erreich­ten wir doch etwas erschöpft von der Hit­ze, aber gut­ge­launt und ohne Pan­ne unser Ziel:  Ledigs Anna