Radsportler als ehrenamtliche Rikscha-Piloten


Das Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Ibben­bü­ren der Fami­li­en­bil­dungs­stät­te hat im Rah­men des „Quar­tiers­pro­jek­tes für ein senio­ren­ge­rech­tes Ibben­bü­ren“ des Begeg­nungs­zen­trums und mit Unter­stüt­zung durch die Stif­tung Wohl­fahrts­pfle­ge NRW eine klei­ne Idee zu einem gro­ßen Pro­jekt wei­ter­ent­wi­ckelt.

Seit eini­ger Zeit ist die ers­te Fahr­rad­rik­scha im Pro­be­be­trieb unter­wegs, um mobi­li­täts­ein­ge­schränk­ten Per­so­nen jedes Alters Bewe­gung in der Stadt und in der nähe­ren Umge­bung ermög­licht. Die Anschaf­fung einer zwei­ten elek­tro­be­trie­be­nen Rik­scha ist auf dem Weg. Die Nut­zung ist unent­gelt­lich, da die Aus­flü­ge mit ehren­amt­li­chen Fahrer*innen unter­nom­men wer­den.

Auf drei Rädern gemüt­lich durch Ibben­bü­ren fah­ren

Im Rah­men des Koope­ra­ti­ons­pro­jek­tes wer­den die ehren­amt­li­chen Fah­rer des unge­wöhn­li­chen Gefährts in des­sen Hand­ha­bung und ein­fa­chen Hil­fe­stel­lun­gen im Umgang mit mobi­li­täts­ein­ge­schränk­ten Men­schen geschult. Elke Stall­jo­hann sei­tens des Begeg­nungs­zen­trums und Hei­ke Dirks­mey­er vom Mehr­ge­nera­tio­nen­haus der Fami­li­en­bil­dungs­stät­te hof­fen als Koor­di­na­to­rin­nen des Pro­jek­tes auf eine zeit­na­he und flä­chen­de­cken­de Umset­zung, damit Senio­ren, aber auch jün­ge­re Men­schen Vier­tel ihrer Kind­heit wie­der­ent­de­cken oder ein­fach die schö­ne Natur genie­ßen kön­nen.

Die Ver­ant­wort­li­chen beto­nen, dass es rei­ne Aus­flü­ge sein sol­len, um die Lebens­freu­de zu erhö­hen oder sich auf bio­gra­fi­sche Spu­ren­su­che zu bege­ben. Arzt­be­su­che oder Fahr­ten zum Ein­kau­fen fal­len nicht dar­un­ter. Der Gemein­schafts­ge­dan­ke steht im Vor­der­grund, daher soll­ten die Fah­rer kom­mu­ni­ka­ti­ons­freu­dig sein und ihr Wis­sen über die Stadt und das Umland gern wei­ter­ge­ben. Ange­hö­ri­ge kön­nen die Fahr­ten ger­ne mit dem eige­nen Fahr­rad beglei­ten. Wohin die etwa ein­stün­di­ge Spritz­tour füh­ren soll, spre­chen die Gäs­te mit den Pilo­ten vor­her ab.

Dazu braucht es kon­takt­freu­di­ge Rad­fah­rer. Mara­thon Ibben­bü­ren e.V. unter­stützt die­se Initia­ti­ve! Das ers­te Fahr­trai­ning ist für Ende Sep­tem­ber vor­ge­se­hen. Bei Fra­gen oder Inter­es­se wen­det euch bit­te an: