Zum Inhalt springen
Startseite » Ostfriesentour 2022 „Auf zu neuen Ufern und alten Städten“

Ostfriesentour 2022 “Auf zu neuen Ufern und alten Städten”

    Das jähr­li­che Tref­fen mit un­se­rem be­freun­de­ten Renn­rad­club “Lee Racer” aus Rhau­der­fehn fand die­ses Jahr in Ost­fries­land statt.

    So mach­te sich die­ses Jahr am 02.07.2022 eine 8‑köpfige Grup­pe aus der Renn­rad­ab­tei­lung des Ma­ra­thon Ib­ben­bü­ren auf nach Rhau­der­fehn, um ge­mein­sam mit den “Lee Racern” zu fah­ren. Das Lee-Racer-Team um Bet­ti­na Brandt hat­te das Mot­to “Auf zu neu­en Ufern und al­ten Städ­ten” aus­ge­ru­fen. Pünkt­lich um 10 Uhr wa­ren die Rä­der ein­satz­be­reit und 15 Teilnehmer:innen star­te­ten ge­mein­sam zu der ers­ten 120 km lan­gen Ausfahrt.

    Von West­over­le­din­gen fuh­ren wir zu­nächst Rich­tung Pa­pen­burg, wo wir bei der Mey­er Werft die Ems über­quer­ten, vor­bei an Fel­dern und Wie­sen wei­ter Rich­tung Hol­land. Ziel in Hol­land war die Blau­westad („Blaue Stadt“). Sie ist ein neu­es Wohn­ge­biet in der nie­der­län­di­schen Re­gi­on Ost-Gro­nin­gen, etwa bei Win­scho­ten. Das Ge­biet be­steht aus ca. 1500 Häu­sern mit Flä­chen von 700 bis 7.400 m². Vie­le da­von ha­ben ei­nen ei­ge­nen Boots­an­le­ger, denn das Wohn­ge­biet be­fin­det sich auf ei­nem See.

    Etwa 5 km vor der Pau­se star­te­te wäh­rend der Tour eine Rei­he von Pan­nen. Nach ei­nem klei­nen Auf­fahr­un­fall muss­ten wir ei­nen neu­en Rei­fen be­sor­gen. Da die­ser erst aus Win­scho­ten ge­holt wer­den muss­te, hat­ten wir eine un­frei­wil­li­ge Pau­se von über ei­ner Stun­de bis wir dann end­lich in der Blau­en Stadt an­ge­kom­men wa­ren, um uns dort mit Kaf­fee und Ku­chen zu stär­ken. Nach der Pau­se und wei­te­ren 5 Ki­lo­me­tern Pan­ne 2. Ein wei­te­rer Plat­ten. Nach ca. 40 km durch Hol­land über traum­haf­te Wege und Land­schaf­ten fuhr die Grup­pe dann am Dol­lart zu­rück nach Deutschland.

    Schnell noch hoch nach Ditz­um zum Fisch­bröt­chen es­sen, be­vor es dann Rich­tung Leer zu­rück zum Ho­tel ging. Dann hat­ten wir zwi­schen Ditz­um und Leer noch eine drit­te Pan­ne. Kurz hin­ter Leer ha­ben wir die Leda, ein Ne­ben­fluss der Ems, über eine sehr aben­teu­er­li­che Brü­cke über­quert. Wir fuh­ren di­rekt ne­ben ei­nem Gleis auf ei­nem sehr schma­len Rad­weg über Git­ter­ros­te. Nach un­ten soll­te man da­bei bes­ser nicht schau­en, wenn man nicht schwin­del­frei ist.

    Am Grillbuf­fet wur­de abends die eine oder an­de­re An­ek­do­te der letz­ten Jah­re in Er­in­ne­rung ge­ru­fen und das ein oder an­de­re iso­to­ni­sche Ge­tränk zu sich genommen.

    Am Sonn­tag führ­ten die Tour­gui­des dann zu­nächst Rich­tung Nor­den. Doch schon nach 5 km gab es ei­nen Stopp bei ei­ner vier­te Pan­ne. Zum zwei­ten Mal wur­de ein neu­er Rei­fen be­nö­tigt, den wir dies­mal al­ler­dings da­bei hat­ten. Die Tour führ­te über Leer Rich­tung Au­rich. Am Klos­ter Ihlow konn­ten wir eine Ost­frie­sen­tor­te ge­nie­ßen, be­vor wir wie­der zu­rück Rich­tung Sü­den ra­del­ten. Zwei High­lights auf dem Rück­weg: Den Fluss Jüm­me ha­ben wir auf ei­ner klei­nen hand­be­trie­be­nen Fäh­re über­quert und kurz da­nach die Leda über die schmals­te Brü­cke, die von Au­tos be­fah­ren wer­den darf.

    Alle Teil­neh­mer wa­ren dank­bar für 220 km in zwei Ta­gen über wun­der­schö­ne und per­fekt aus­ge­ar­bei­te­te Stre­cken in der freund­schaft­li­chen Gesellschaft.

    Es war wie im­mer “Watt­be­sün­ners”!

    Moin Moin Axel Braungart