Lars Runde beim 50 km Trail Lauf „Salisbury 54321“


Am Sonntag dem 12. August 2018 fand in England der 50km Trail Lauf „Salisbury 54321“ statt. Warum 54321? Es geht über 5 Flüsse, 4 Berge, 3 Landgüter, 2 Burgen und vorbei an 1 Kathedrale.

Die Kathedrale in Salisbury soll als Vorlage für den Roman „Die Säulen der Erde“ gedient haben und besitzt den höchsten Kirchturm Englands. Ein landschaftlich schöner Lauf mit ständig wechselndem Untergrund, so dass es nie eintönig wird. Immer wieder muss man auch mit Tritthilfen über einen Weidezaun klettern. Nur das nahe gelegene Stonehenge wird vom Lauf ausgelassen.

Ausgetragen von der Fire Fighters Charity befindet sich die Anmeldung in der Feuerwache. Die Strecke ist mit großen neongelben Schildern bestens markiert. Spätestens alle 5km gibt es einen Versorgungspunkt. Allerdings haben die meisten ausschließlich Wasser im Angebot. Nur etwa jeder zweite VP hat Isodrinks und Weingummi, nur einer hat Bananen. Darum sind wohl fast alle Läufer mit Rucksack unterwegs.

Um 9:30 Uhr machen sich bei 18°C und leichtem Regen 231 Ultraläufer auf den Weg. Da es nach ein paar hundert Metern gleich auf einen Singletrail geht, laufe ich zügig los und reihe mich auf Platz 11 ein. Niedrig hängende Blätter verbergen einen Ast, gegen den ich mit voller Wucht knalle. Die Beule am Kopf bleibt mir noch tagelang erhalten. An den Beinen machen sich derweil die Brennnesseln bemerkbar. Das geht ja gut los!

Als der Weg nach einem Kilometer auf eine Straße mündet, ziehen ein paar Leute an mir vorbei und ich falle auf Platz 15 zurück. Es geht über die Wallanlagen der Burg Old Sarum, dann stoßen wir mit den Marathonläufern zusammen und es wird vorrübergehend voll. Überraschenderweise sammele ich schon nach einer Stunde die ersten 50km-Läufer wieder ein und rücke abermals auf Platz 11 vor.
Fortan kämpfe ich mit einem anderen Läufer ständig um Platz 10. Er hat einen Trinkrucksack und läuft an den Versorgungspunkten immer an mir vorbei, während ich in Ruhe trinke. Dann hole ich ihn wieder ein und am nächsten VP holt er sich Platz 10 zurück. So geht es bis Kilometer 40, wo sich allmählich die ungewohnt vielen Höhenmetern bemerkbar machen. Ich kann ihn nicht mehr vor dem nächsten VP einholen, doch da sitzt er dann gemütlich trinkend auf einer Bank. Ich freue mich schon. Er steht aber gleich auf und läuft mir endgültig davon. Gleich darauf überholt mich auch noch die zweitplatzierte Frau und ich falle auf Platz 12 zurück. Entschlossen hänge ich mich an sie ran und wir überholen gemeinsam zwei weitere Läufer. Ich bin wieder in der Top 10, muss die Frau 8km vorm Ziel aber ziehen lassen.
Etwas später taucht hinter mir abermals ein Läufer auf. Meine Waden brennen bereits und ich gebe noch einmal alles, um ihn nicht herankommen zu lassen. Dennoch nähert er sich und zieht nur drei Kilometer vorm Ziel an mir vorbei. Er entschwindet rasch und lässt mich auf Platz 11 zurück. Ich halte das Tempo so hoch es irgendwie geht, breche aber bis auf einen 6er Pace ein. Trotzdem überhole ich einige Läufer der kürzeren Distanzen. Das motiviert! Beim 1km-Countdown-Schild kehrt dann der Ehrgeiz zurück. Ungeachtet der explodierenden Waden rase ich los und stürme über die Ziellinie:

  • 11. Platz in der Gesamtwertung
  • 9. Mann im Ziel
  • 3. Platz in der AK M40
  • 4:15:41 Stunden

Text & Bilder von Lars Runde