Zum Inhalt springen

Fulco Meijer beim Comrades Marathon

    The return sishay‘ibuya

    Von 1983 bis 1986 habe ich in Süd­afri­ka den Lauf zum größ­ten Teil noch live im Fern­se­hen ver­folgt. Nun, in 2022 bin ich wie­der zurück und sel­ber auf die Stre­cke gegan­gen, auch wenn der Gedan­ke den Com­ra­des Mara­thon zu lau­fen schon viel frü­her da war.

    Am 28 August 2022 war es dann soweit. Als dann die Süd­afri­ka­ni­sche Hym­ne und das Lied Shos­ho­lo­za gespielt wur­de wel­ches von 15.000 Leu­ten mit­ge­sun­gen wur­de gefolgt von Cha­ri­ty of fire gab es wohl kein Läu­fer mehr der nicht hoch­mo­ti­viert war.

    Nach­dem der Hahn dann zwei­mal kräh­te ging es pünkt­lich um 5:30 Uhr in Pie­ter­ma­ritz­burg bei 8°C auf die Lauf­stre­cke. Wäh­rend des Lau­fes waren wohl sämt­li­che Ein­woh­ner von Pie­ter­ma­ritz­burg, Dur­ban und sämt­li­che Ein­woh­ner vor Ort an der Stre­cke es war eine unglaub­li­che Atmosphäre!

    Ent­lang der Stre­cke gab es 6 cut-off Stel­len die man alle zu einer bestimm­ten Zeit errei­chen soll­te, jeder der auch nur bei einem cut-off eine Sekun­de drü­ber war muss­te dann in die bereit gestell­ten Bus­se stei­gen, wur­de zum Ziel gebracht und für den war der Lauf been­det. Da es nach cir­ca 60 km stä­tig berg­ab ging hat mei­ne rech­te Leis­te wie­der geme­ckert, somit konn­te ich mich von mei­ner erwünsch­ten Zeit zwi­schen 10 Stun­den und 10:30 ver­ab­schie­den. Getra­gen jedoch von den gan­zen Zuschau­ern und ein gut gefüll­tes Sta­di­on war auf­ge­ben kei­ne Alternative.

    Glück­lich bin ich bei 22°C mit einer Zeit von 11:08:19 im Ziel ange­kom­men. Dan­ke an Lars Run­de für den Trai­nings­plan! Gemein­sam mit den ande­ren Läu­fern unse­rer Lauf­grup­pe haben wir dann solan­ge im Sta­di­on gewar­tet bis die Trom­pe­te das Ende des Lau­fes ankündigt.

    Als dann genau um 17:30 Uhr Schluss war hat­te wohl jeder im Sta­di­on Mit­leid mit denen die nur 1 Sekun­de oder etwas spä­ter anka­men. Die muss­ten um das Ziel her­um lau­fen, beka­men kei­ne Medail­le und wer­den auch nicht in die Lis­te auf­ge­führt wo alle Läu­fer ste­hen die es geschafft haben.

    Ins­ge­samt wur­den bei 90 Km 1196 Höhen­me­ter rauf und 1787 m run­ter­be­wäl­tigt. Von 11.713 gestar­te­ten Läu­fern sind 1493 nicht ins Ziel oder recht­zei­tig an den cut-off Stel­len ange­kom­men. Aber wie schon unser Beglei­ter beim abfah­ren der Stre­cke gesagt hat:

    Pain goes, medal stays

    Text und Bil­der von Ful­co Meijer