„Auf die Gurke, fertig los!“


Vom 26.-28. April 2019 hallte dieser Leitspruch bei Brandenburgs größtem Volkssportfest durch den Spreewald. Der 17. Spreewald-Marathon mit 44 Wettbewerben und 14.320 Ausdauersportlern lockte auch Marathon Ibbenbüren. Nicht nur Läufer kommen hier auf ihre Kosten, sondern auch Radler, Walker, Wanderer, Skater und Wassersportler können sich mit Gleichgesinnten messen. So wurde Lübbenau das Ziel unserer diesjährigen Vereinsfahrt. Nach einer stressfeien Anreise, Abholung der Startunterlagen in drei Austragungsorten und Einchecken im Hotel waren zahlreiche Marathonis am späten Freitagabend pünktlich beim Lübbenauer Nachtlauf über 5 km am Start. Hier gab es keine Zeitnahme, der Spaß und das Ankommen standen hier im Vordergrund. Zur großen Überraschung vieler hungriger Sportler war die heimische Gastronomie im Stadtkern mit der Veranstaltung völlig überfordert. Zur Stärkung mussten deshalb auch Marathonis notgedrungen im Außenbereich in das Lokal „Zur goldenen Möwe“ einkehren. Am Samstagmorgen gab es für die Rennradler die volle Auswahl. In den Orten Lübben und Burg waren Marathonis auf der Marathon-Distanz (200 km) sowie auf den Stecken über 150 km, 110 km und 70 km unterwegs. Die Strecken wurden unter RTF-Bedingungen ohne Zeitnahme gefahren. Währenddessen konnten sich unsere Läufer, Walker und Wanderer in Lübbenau auf der 5 km Distanz und auf einer landschaftlich sehr reizvollen Strecke durch ein Biosphärenreservat über 21,5 km beweisen.

Am Sonntag war der Run & Bike Marathon ein besonders interessanter Wettbewerb. Das Reglement: Ein Läufer und ein Radfahrer bilden ein Team. Beide Sportler müssen gemeinsam ins Ziel kommen, dürfen sich aber auf der Marathonstrecke beliebig oft beim Laufen und Radfahren abwechseln. Hier erreichten Kathrin Witt und Eva Wrocklage nach 4:05:50 Stunden einen tollen 3. Podestplatz in der Gesamtwertung. Chapeau und herzlichen Glückwunsch! Währenddessen war als einzige Marathoni Mareike Fischer in der Königsdisziplin unterwegs. Der Marathon-Lauf auf der amtlich vermessenen Strecke stellte sich zunächst als eine einsame Herausforderung gegen die Uhr dar. Als Zielmarke hatte sie sich eine Zeit von unter 4 Stunden vorgenommen. Ab der 2. Runde wurde sie freundlicherweise von Daniel Verlage auf Inline-Skates bzw. von Kerstin Bietkötter mit dem Fahrrad begleitet und bekam von beiden die richtige mentale Unterstützung. Mit dieser zusätzlichen Power überquerte Mareike souverän die Ziellinie nach 3:59:08 Stunden und erreichte damit den 2. Platz in ihrer Altersklasse. Alle Marathonis gratulieren ihr herzlich zu dieser beeindruckenden Leistung!

Am ganzen Wochenende hatten die Veranstalter die Organisation perfekt im Griff. An den zahlreichen Verpflegungsstellen gab es für alle ein vielfältiges Angebot mit lokalen Spezialitäten. Selbst das Marketing zur Vermarktung der regionalen Spreewald-Gurken war originell: Alle Finsher erhielten jeweils eine „Gurken-Medaille“ als Anerkennung für die gezeigte Leistung. Während es in der Heimat regnerisch war, wurden in der Lausitz alle Wettbewerbe bei nahezu optimalen Wetterbedingungen ohne Unfälle und Pannen absolviert. Auch deshalb war die Stimmung abends im Hotel bei gutem Essen und kalten Getränken immer bestens. Am Montagvormittag ging es nach dem gemeinsamen Frühstück wieder zurück in die Heimat. Ein herzliches Dankeschön geht an Kathrin Witt und das Team von Strier Reisen, die mit einer tollen Organisation für die reibungslose Durchführung der Vereinsfahrt gesorgt haben. Weiter geht ein besonderer Dank an unseren Busfahrer Markus, der an allen Tagen souverän und termingenau den Bus gefahren hat.

Hier die Ergebnisse mit Zeitnahme:

Männerlauf 5 km

Runde, Lars M 40 00:22:28 h Platz AK 2 Platz 19
Völker, Florian M 35 00:28:05 h Platz AK 6 Platz 67

 

Frauenlauf 5 km

Twiehaus, Ingrid W 55 00:31:01 Platz AK 5 Platz 66
Düpont, Heike W 55 00:40:52 Platz AK 13 Platz 150

 

Biosphärenreservatslauf 21,5 km

Sandherm, Henrik M 30 01:36:01 Platz AK 4 Platz 13
Verlage, Daniel M 40 01:38:26 Platz AK 7 Platz 22
Breckweg, Bernward M 55 01:46:01 Platz AK 7 Platz 69
Runde, Detlev M 65 01:51:05 Platz AK 2 Platz 101
Beck, Maik M 45 01:51:10 Platz AK 19 Platz 102
Strotmann, Robert M 45 01:51:28 Platz AK 20 Platz 103
Hanemann, Siegfried M 60 01:51:50 Platz AK 4 Platz 105
Gawinski, Heinz M 60 01:53:18 Platz AK 7 Platz 117
Breckwerg, Birgit W 50 02:06:28 Platz AK 9 Platz 74
Keller, Linda W 20 02:06:29 Platz AK 9 Platz 75
Wrocklage, Eva W 35 02:15:56 Platz AK 21 Platz 127
Witt, Kathrin W 20 02:17:19 Platz AK 12 Platz 136
Beck, Heike W 45 02:17:20 Platz AK 27 Platz 137
Mey, Kati W 50 02:30:15 Platz AK 25 Platz 208
Gawinski, Elke W 60 02:34:21 Platz AK 11 Platz 225
Derhake, Luisa W 30 03:14:11 Platz AK 1 Platz 36

 

10 km Lauf

Strotmann, Robert M 45 00:49:07 Platz AK 7 Platz 75
Runde, Lars M 40 00:49:07 Platz AK 10 Platz 76
Breckwerg, Birgit W50 00:55:30 Platz AK 10 Platz 69
Wiesch, Cornelia W 40 00:55:30 Platz AK 7 Platz 70
Völker, Florian M 35 00:57:08 Platz AK 26 Platz 203
Twiehaus, Ingrid W 55 01:03:41 Platz AK 16 Platz 211
Gawinski, Elke W 60 01:03:41 Platz AK 9 Platz 212

 

Halbmarathon 21,1 km

Goda, Stefan M 45 01:19:11 Platz AK 1 Platz 6
Schrameyer, Kai M 35 01:32:40 Platz AK 9 Platz 37
Biekötter, Kerstin W 30 01:33:18 Platz AK 2 Platz 5
Runde, Detlev M 65 01:42:20 Platz AK 2 Platz 111
Beck, Maik M 45 01:42:28 Platz AK 20 Platz 112
Breckweg, Bernward M 55 01:42:28 Platz AK 12 Platz 113
Hanemann, Siegfried M 60 01:50:10 Platz AK 11 Platz 197
Nietiet, Lars M 40 02:04:35 Platz AK 56 Platz 357

 

10 km Walken

Scheipers, Wolfgang M 50 01:24:54 Platz AK 15 Platz 33
Hanke, Daniela W 40 01:24:54 Platz AK 14 Platz 45
Düpont, Heike W 50 01:29:58 Platz AK 44 Platz 93
Düpont, Matthias M 50 01:30:00 Platz AK 18 Platz 47

 

Marathon 42,2 km

Fischer, Mareike W 30 03:59:08 Platz AK 2 Platz 12

 

Bike & Run 42,2 km

Linda Keller &

Sandherm, Henrik

W 20

M 30

 

03:18:35

 

Platz AK 6

 

Platz 17

Witt, Kathrin &

Wrocklage, Eva

W 20

W 35

 

04:05:50

 

Platz AK 3

 

Platz 3