32. Aaseelauf 2015 fest in teutonischer Hand


07.08.2015. Es waren die Läu­fer und Läu­fe­rin­nen vom SV Teu­to Rie­sen­beck, die dem 32. Abend­lauf „Rund um den Aasee“ ihren Stem­pel auf­drück­ten. In der Män­ner­kon­kur­renz sicher­ten sie sich am Frei­tag­abend gleich drei von vier mög­li­chen Sie­gen. Bei den Damen erziel­te  Cor­ne­lia Krüer zudem Platz 1 im Haupt­lauf über 10 Kilo­me­ter. Bei Tem­pe­ra­tu­ren um die 28°C herrsch­te über­all gute Lau­ne und alle schat­ti­gen Plätz­chen am Hof Bögel-Wind­mey­er waren gut besucht.  Am Ende des Abends freu­ten sich die vie­len flei­ßi­gen Hel­fe­rin­nen und Hel­fer von Mara­thon Ibben­bü­ren über 663 glück­li­che Finis­her.

Abdul Rashid Malik

Abdul Rashid Malik

Eröff­net wur­de der Aasee­lauf tra­di­tio­nell um 16:45 Uhr mit dem Bambini/Schülerlauf56 Kids leg­ten die 1.000 Meter lan­ge Stre­cke teils in einer atem­be­rau­ben­der Geschwin­dig­keit zurück. Am Ende wink­te allen Kin­dern

eine Urkun­de, eine Medail­le und als Zuga­be eine Frei­kar­te für das Ibben­bü­re­ner Aasee­bad als Beloh­nung für die Mühen. Als Ers­ter im Ziel war Mar­vin Bär­tels vom SV Teu­to Rie­sen­beck. Schnells­tes Mäd­chen war Lisa Holm vom SV 01 Bohm­te.

Kurz nach den Kids fiel bereits der Start­schuss zum 5 Kilo­me­ter Lauf. 149 Läu­fe­rin­nen und Läu­fer mach­ten sich bei zu die­sem Zeit­punkt noch recht hoher Luft­feuch­tig­keit auf die Run­de um den Ibben­bü­re­ner Aasee. Abdul-Rashid Malik aus Her­ford distan­zier­te die Kon­kur­renz und sieg­te klar in 18:27 Minu­ten. Schnells­te Dame war Eva Tin­gel­hoff von den LSF Müns­ter in 20:27 Minu­ten.

Eduard Wilm

Edu­ard Wilm

Bei lang­sam abneh­men­der Luft­feuch­tig­keit und somit doch recht pas­sa­blen Lauf­be­din­gun­gen, mach­ten sich zum Höhe­punkt des Abends die Halb­ma­ra­thon- bzw. die Läu­fer des 10 Kilo­me­ter Haupt­lau­fes auf ihre Schlei­fe um den Aasee und durchs Aatal.

Als Ers­ten der 258 Finis­her des 10 Kilo­me­ter Fel­des konn­ten die zahl­rei­chen Zuschau­er wie­der einen Läu­fer in den Far­ben des SV Teu­to begrü­ßen: Edu­ard Wilm ließ sie alle hin­ter sich und über­quer­te die Ziel­li­nie nach exakt 36:12 Minu­ten. Und auch Cor­ne­lia Krüer, eben­falls SV Teu­to, ließ es rich­tig kra­chen. 43:06 Min. war ihre End­zeit.

Cornelia Krüer

Cor­ne­lia Krüer

Der wun­der­ba­re Som­mer­abend wur­de beschlos­sen mit dem Ziel­ein­lauf der Halb­ma­ra­thon-Läu­fer. Auch hier, wie konn­te es anders sein, zwei Läu­fer vom SV Teu­to Rie­sen­beck ganz vorn. Andre­as Pott sieg­te in 1:17:11 Stun­den vor Robert Welp. Nico­le Kons von der LD Ems­det­ten Tri-Team sicher­te sich Platz 1 der Damen­wer­tung in 1:43:24 Std. Genau 200 Läu­fe­rin­nen und Läu­fer erreich­ten hier das Ziel.

Als stärks­te Mann­schaft wur­de die RAG Anthra­zit Ibben­bü­ren geehrt. Da sie den Pott nun schon zum drit­ten Mal gewon­nen haben wan­dert er in den Tro­phä­en­schrank auf dem Berg­werk. ‑NS-